| unser dorf | dorf-betriebe | brauchtum | geschichte | Brauchtum:
 

Funkensonntag

Im Großen Walsertal wird am Funkensonntag - 1. Sonntag nach dem Faschingsende - das Brauchtum noch besonders gepflegt.

"Krochna"

Nach der Messe gehen die Kinder im Pflichtschulalter von Haus zu Haus zum "Krochnen".
Die Kinder sagen einen kurzen Spruch auf und erhalten dann von der "Hausmutter" einen kleinen Geldbetrag und Süßigkeiten.

"Fachilibuaba"

Die "Fachilibuaba" (Fackelbuben), Burschen von ca. 10 bis 14 Jahren, gehen dann am Nachmittag mit Ihren Fackeln durchs Dorf und tragen bei jedem Haus ihren Spruch vor.
Im wichtigsten Teil davon heißt es:

 ...´s Glück ins Haus und´s Geld heraus!

Das auf diese Weise gesammelte Geld wird abends nach dem Funkenabbrennen unter den Buben aufgeteilt.

Funkenabbrennen

Abends beim Funkenabbrennen herrscht dann ein bisschen Volksfeststimmung. Zu Glühwein und Grillwurst und den Klängen vom MV Fraßenecho Raggal verweilen Gäste und Einheimische gerne bis der Funken abgebrannt ist.



  • funkensonntag
  • walserkost
  • Der Funken steht
    Der "Funken" steht
    Funkenabbrennen
    Volksfest beim Abbrennen
    | home |